Telefon: +49 (0) 25 52 / 63 95 - 0

Mineralwolle

 
 zum Vergrößern Bild anklicken

Vom 3D Model bis zum fertigen Produkt beim Kunden
 
 
 

Ballenzerkleinerung (Steinwolle)

Die Ballenzerkleinerung dient dazu, gepresste Steinwolleballen zunächst aufzulockern und dann zu mahlen.
Dazu werden die Ballen mit einem Stapler durch eine Schutzgittertür auf eine Rollenbahn gegeben und ggf. durch eine Kippstation in die gewünschte Lage gebracht. Nach dem Kippen werden die aufgegebenen Ballen durch zwei Förderbänder vereinzelt, sodass die Drähte manuell gelöst und entfernt werden können. Die Ballen werden dann zum Ballenöffner gebracht, wo diese aufgelockert und zerkleinert werden. Das vorzerkleinerte Material fällt durch einen Abwurfschacht auf ein weiteres Förderband, welches das Material in eine Siloanlage transportiert.
Um eisenhaltige Fremdkörper abzuscheiden bzw. festzuhalten, wird das Material in Form einer Abwurfparabel gegen einen Permanentmagneten, im Inneren der Siloanlage, geworfen. Das Material wird in dem Silo gespeichert und kann nach Bedarf ausgetragen werden. Der Austrag aus der Siloanlage erfolgt über einen Rundräumer, der im Inneren der Siloanlage installiert ist. Anschließend wird das Material über eine Zellradschleuse, die als Luftabschluss dient und sich unterhalb der Siloanlage befindet, in die Injektorstation transportiert. Mittels eines Ventilators und einer Rohrleitung wird das Material dann bis zu der Empfangsstation im Mischturm - Ebene 5 +25m geblasen. Die vorzerkleinerten Mineralwollstücke werden über ein Filter mit Hilfe einer Prallwand und eines Kettenvorhangs von der Transportluft getrennt und fallen anschließend auf den darunter befindlichen 3-fach Austragsboden. Die Transportluft wird im Anschluss mit Filterpatronen gereinigt und über einen Ausblaskanal ins Freie abgegeben. Das Material gelangt über die Transportschnecke des 3-fach Austragsbodens und einer Zellradschleuse in den Schrägbanddosierer. Die Mineralwolle wird mittels des Schrägbanddosierers und der anschließenden Bandwaage gewogen und kontinuierlich der FAS-Mono-Mahlanlage zugeführt, aufbereitet und in den Dosierpuffer abgegeben. Hier wird das Material dann auf Anforderung kontinuierlich, und auf mögliche Schwankungen reagierend, in den Fallschacht zum Mischer abgegeben.
 

Merkmale

Aufgabematerial
 
 
max Maße
  
Maschinenkomponenten
Ballenzerkleinerung & EWZ
Durchsatzleistung
Rohdichte Ballen
 
Siloanlage
Durchsatzleistung
Speichervolumen
 
Bunkeraufsatzfilter
Durchsatzleistung
 
Dosierbandspeicher und-waage
Durchsatzleistung
Dichte Material
 
Mahlanlage
Durchsatzleistung
autom. Verstellbereich
 
Dosierbunker
Verwendung
 
Paletten beladen mit
1-2 Ballen Mineralwolle
oder Ballen ohne Palette
2.400 x 1.200 x 2.600 mm (inkl. Palette)
 
 
 
2.500 kg/h
400 kg/m³
 
 
2.500 kg/h
60 m³
 
 
2.500 kg/h
 
 
400 - 2.000 kg/h
25 - 200 kg/m³
 
 
450 - 2.000 kg/h
0 - 20 mm
 
 
für genaue Dosierung um auf evtl. Schwankungen zu reagieren
 
 

Vorteile

  • hohe Standzeiten durch verschleißfeste Konstruktion
 

weitere Bilder