Telefon: +49 (0) 25 52 / 63 95 - 0

Linienübersicht

 
zum Vergrößern Bild anklicken
Vom 3D Model bis zur fertigen Silofilteranlage beim Kunden
 

 

  

Staubfilter

Staubfilter dienen zur Ausfilterung von feinen Schwebstoffbestandteilen für die Holz und Kunststoffindustrie, guss- und metallverarbeitende Industrie, Zementindustrie und Braunkohle-/ Kraftwerksindustrie.
Die Abreinigung der Filtermedien erfolgt über Druckluft. Der Austrag wird je nach Situation angepasst.
 

Merkmale

  • filtert feine Schwebstoffbestandteile
  • Staubart: unterschiedliche Materialien
  • Reststaubgehalt: 5mg/m³
  • Filtermedien: Patronen
  • Volumenstrom 20.000 - 200.000 m³/h
  • Absaugstelle: Rohstoffanlieferung
  • Beispiel Austrag: über Transport- / Rohrschnecken in Container
 

Vorteile

  • robuste Bauweise
  • hohe Standzeiten bei verschleißfester Konstruktion
  • Größe und Bauform mit dem Kunden abgestimmt
 

Beispiel:

Tiefbunkerentstaubung
Die Tiefbunkerentstaubung saugt die beim Abladen von Material durch ein Kippfahrzeug entstehenden Stäube durch den Filter ab. Die feinen Schwebstoffpartikel werden durch die Filterpatronen abgeschieden und die gereinigte Luft wird mittels eines Ventilators über einen Reingaskanal der Atmosphäre wieder zugeführt. Druckluft reinigt die Filterpatronen ab, wodurch die feinen Schwebstoffpartikel in eine Trogschnecke fallen und von dort, über eine Rohrschnecke, in Container transportiert werden.
 
  • Volumenstrom 48.000m³/h
  • Reststaubgehalt 5mg/m³
 

Bilder

 

 

 

 

Fallschachtabsaugung / Sammelkammerfilter

Die am Fallschacht abgesaugte Abluft wird über Rohrleitungen in die FAS Filteranlage geleitet. Vor Eintritt in die Entspannungskammer, ist ein Vorabscheider geschaltet bei dem die schweren Partikel herausgefiltert werden. Das abgeschiedene Material wird mittels Rundfahrschieber und Förderschnecken aus dem Filter transportiert. Oberhalb der Entspannungskammer sind trapezförmig angeordnete Filtergestelle zur Aufnahme von Isolierwollmatten eingebaut. Durch diese Matten wird, über einen Reingaskanal und Ventilator, ein Saugstrom geleitet, sodass sich die Schwebstoffpartikel in den Isolierwollmatten fangen. Die Matten werden je nach Verschmutzungsgrad getauscht.
 

Merkmale

  • filtert feine und grobe Schwebstoffbestandteile
  • Staubart: Mineralwollfasern und Bindemittel (Aerosole)
  • Reststaubgehalt: 
  • Filtermedien: Mineralwollplatten
  • Volumenstrom 20.000 - 200.000 m³/h
  • Absaugstelle: Rohstoffanlieferung
  • Beispiel Austrag: Transport- / Rohrschnecken
  • Filterwechsel kammerweise mittels fahrbarem Wechselgestell
     

Vorteile

  • robuste Bauweise
  • hohe Standzeiten durch verschleißfeste Konstruktion
 

Beispiel

Größe
  • 5 Kammern mit je 50.000 m³/h
  • 6 Filtermattengestelle pro Kammer
  • Filterfläche 75 m² pro Kammer
  • Strömungsgeschwindigkeit 11 m/s
  • Filtermedium: Mineralwollplatten aus Eigenproduktion
 

 Bilder

 

 

 

 

Kühlzonen- / Härtekammerfilter

Ein Kühlzonen-/ Härtekammerfilter dient zur Abscheidung von feinen Schwebstoffbetandteilen. Das Filtergehäuse besteht aus einzelnen Kammern mit mehreren Filtermatten. Der Zugang ist durch große Außentüren problemlos und ermöglicht einen schnellen Wechsel der Filtermedien.
 

Merkmale

  • filtert feine Schwebstoffbestandteile
  • Staubart: 
  • Reststaubgehalt: 
  • Filtermedien: Mineralwollplatten
  • Volumenstrom 20.000 - 40.000 m³/h
  • Absaugstelle: Härteofen Kühlzone
  • Beispiel Austrag: Transport- / Rohrschnecken
  • Filterwechsel kammerweise
  • Betriebstemperatur: 70°C / Rohgastemperatur max. 50°C
  

Vorteile

  • stabile Bauform dadurch hohe Standzeiten
  • durch modulare Bauweise beliebig erweiterbar
 

Beispiel

Größe
  • Volumenstrom: 30.000 m³/h
  • Filterfläche: ca. 32 m²
  • Filtermedium: Mineralwollplatten aus Eigenproduktion
  • Betriebstemperatur: 70° C
     

Bilder

 

 

Silofilteranlagen

Silofilteranlagen dienen zur Ausfilterung von groben und feinen Schwebstoffbestandteilen in der Mineralwollindustrie. Von den Absaugstellen wird der produktionsbedingte Staub abgesaugt. Im ersten Schritt werden die groben Schwebstoffpartikel abgeschieden und fallen auf den Boden des Silos. Im nächsten Schritt wird das grob gereinigte Rohgas durch die Filterpatronen gesaugt, wodurch die feinen Schwebstoffpartikeln herausgefiltert werden. Das dadurch entstandene Reingas kann an die Atmosphäre abgegeben werden. Durch Druckluft werden die Filterpatronen gereinigt und die feinen Schwebstoffpartikeln fallen auf den Boden der Anlage. Hier kann das Material gespeichert werden und durch ein, mit dem Kunden abgestimmtes System, ausgetragen werden. 
Befindet sich festes Material in der Absaugluft, so wird zu Beginn ein weiterer Schritt zur Reinigung der Luft hinzugefügt.
 

Merkmale

  • filtert Feststoffe, feine und grobe Schwebstoffbestandteile
  • Staubart: Mineralwollstaub
  • Reststaubgehalt:
  • Filtermedium: Patronen
  • Volumenstrom: 20.000 - 60.000 m³/h
  • Absaugstellen: Sägestaub von Bearbeitungsmaschinen und Randstreifenzerkleinerern
  • Austrag mit Hilfe von Rundräumer oder Kratzfinger über Schnecken in Presscontainer
 

Vorteile

  • widerstandsfähige Bauweise
  • mit dem Kunden abgesprochene Bauform
  • bei verschleißfester Ausführung werden hohe Standzeiten erreicht
 

Bilder